ausgebuchtausgebucht    
Datum / Zeit:Mi - 25. Jul. 2018   14:00-15:30
Inhalt:
Warum sind Makis rund und so gesund? (Saal Biwi 1)
Hast du dich schon einmal gefragt, wie der Fisch ins Maki kommt, warum Sushi-Reis klebt und welche Rolle der Seetang dabei spielt? Dann bist du hier genau richtig! In dieser Ideenwerkstatt erfährst du, warum sich in der japanischen Küche alles um Fisch dreht. Gemeinsam werden wir üben, einen Maki zu rollen.

Außerdem werden wir dich in die Kunst des Stäbchen-Essens einführen. Falls es mit den Stäbchen doch nicht ganz klappt, kannst du noch immer auf Fingerfood zurückgreifen.

In Japan feiert man mit dem Genuss von gutem Essen den Segen der Götter. Fisch und Gemüse werden in der Saison zubereitet, ihr Geschmack wird durch einen möglichst einfachen Kochvorgang erhalten oder durch natürliche Geschmacksverstärker wie Kelpalge betont. Salz und Süße sowie Geschmack müssen perfekt ausblanciert sein, um UMAMI zu erhalten, d.h. dem Wesen der Speise perfekt zu entsprechen.


Typ:Ideenwerkstatt
Altersgruppe: 08 - 14
Vortragende:
Herr Martin
Geschäftsführer
Statement:
 
Ort:wko campus wien, Währinger Gürtel 97, 1180 Wien
Treffpunkt:
Unternehmen:Yume - Japanisches Restaurant
Maki-Sushi (dt. gerolltes Shushi) sind mit einer Bambusmatte (Makisu) gerollte Stücke. Maki-Sushi ist das bekannteste Sushi im Westen. Es wird für gewöhnlich in Nori eingepackt. Füllungen, die für Maki-Sushi verwendet werden: Avokado, sake (in Stücke geschnittener Lachs), nijin (fein gehackte Karotte), kappa (Gurke), natto (fermentierte Sojabohnen), Ocura, oshinko (eingelegter Daikon oder eingelegtes Gemüse), tamago (Omelette), tekka (Thunfisch) uvm.